BAND & MEMBERS

Karthago 2004 (v.l.n.r.): Rolo Rodriguez, Tommy Goldschmidt, Ingo Bischof (oben), Chris Rodriguez und Joey Albrecht.

KARTHAGO IS BACK!

Die legendäre Berliner Band KARTHAGO um den Ausnahmegitarristen und Sänger Joey Albrecht ist wieder on tour.

Ray Charles, die Beatles, Van Morrison, Santana, Stevie Wonder, Jimi Hendrix, Traffic, Yes und noch eine Menge anderer Musiker inspirierten KARTHAGO zu ihrem eigenwilligen Mix aus Rhythm & Blues, Funk, Latin, Hard- und Südstaaten-Rock. Der Erfolg, den KARTHAGO innerhalb kürzester Zeit verbuchen konnten, beruhte vor allem auf ihren energiegeladenen Live-Auftritten. Joey Albrecht’s virtuoses Gitarrenspiel und seine charismatische Blues- und Rock-Stimme, Ingo Bischof’s kreative und innovative Piano- und Keyboardsoli sowie Tommy Goldschmidt’s feurige lateinamerikanische Percussion begeisterten Kritiker und Fans. Abgerundet wird die legendäre Band heute von dem Drummer Rolo Rodriguez und seinem 23jährigen Sohn Chris Rodriguez am Bass.

„In den 70er Jahren setzten sich KARTHAGO mit ihrem rollenden Funkrock wohltuend von dem bedeutungsschwangeren Synthi-Endlos-Gewaber der kosmischen Kuriere ab.“ (Bertram Engel)

Für Helmut Hattler von Kraan gehört KARTHAGO zu den wenigen deutschen Bands, die ihre Musik auf technisch höchstem Niveau präsentieren. „Jeder Musiker ist eine Klasse für sich.“

Der Name KARTHAGO entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zu einem der bekanntesten Rockacts der deutschen Szene, die Band füllte bundesweit die Konzertsäle und hatte auch im Ausland Erfolg. In Frankreich war die Resonanz so groß, dass die Leser des Magazins ‚Extra‘ Karthago’s erste LP zur Platte des Monats wählten und die französische Schallplattengesellschaft zwei Songs als Single auskoppelte. Neben Österreich, und der Schweiz waren Holland, Belgien, Frankreich, Schweden Dänemark und Finnland Stationen erfolgreicher Auftritte. 

KARTHAGO hatte stets immense Kraftreserven, wenn es darum ging, live zu spielen und das Publikum zu begeistern. Die Gruppe bewies das z.B. beim Germersheimer Festival 1972, als sie neben Family, Pink Floyd, Led Zeppelin und Santana auftrat. Der AFN strahlte eine Live-Aufnahme von Germersheim später in ganz Europa aus. Einen ihrer größten Erfolge feierte KARTHAGO 1973 bei Lippmann & Rau’s ‚German Rock Super Concert‘ in Frankfurt. Sowohl beim Publikum als auch bei der Kritik schnitt die Gruppe außerordentlich gut ab. Die Frankfurter Rundschau beispielsweise stellte ausdrücklich fest, dass dem berüchtigten Ausspruch Catos nicht zuzustimmen sei, demzufolge Karthago zerstört werde müsse und attestierte stattdessen der Gruppe Vielseitigkeit und starkes Blues-Feeling.

KARTHAGO war in den beliebten Leser Votings (Pop Polls) der 70er von ‚POP‘, ‚Musikexpress‘ und ‚Sounds‘ in der Kategorie ‚Beste Band‘ stets auf den ersten Plätzen. Gleiches galt für Joey Albrecht (Bester Sänger/Gitarrist), Ingo Bischof (Bester Pianist/Organist) und Tommy Goldschmidt (Bester Percussionist) – ein Maßstab für die Beliebtheit der Band und der einzelnen Musiker beim Publikum.

„The Best German Rockband of the 70’s“ waren später Zitate der Britischen Kritiker in ‚Sounds London‘ und ‚New Musical Express‘.

1975 ereilt KARTHAGO ihr geschichtlich schon vorgezeigtes Schicksal. Die Band zerfällt und trifft sich nur noch Anfang 1976 zu einer letzten Tour durch Deutschland wieder.

„KARTHAGO steht für ein gutes Stück deutscher Rockgeschichte und setzt in der Szene neue Maßstäbe. Joey Albrecht kann man mit Sicherheit zu den besten und vielseitigsten deutschen Rock-gitarristen zählen.“ (Musikexpress)

Die Vollblutmusiker gingen später eigene Wege. Der Ruf nach einer Wiederauferstehung von KARTHAGO wurde in den letzten Jahren allerdings immer lauter. Nun wurde er erhört. Im Sommer spielte die Band in Berlin & Hamburg sowie beim Burgherzberg Festival zu ihrem lang ersehnten Revival auf und ist jetzt bundesweit auf Tour.